Sunset

Es Freitag morgen. Ich werde fünf Minuten vor Wecker klingeln wach. 5:30. Und ich weiß es. Ganz sicher. Etwas mehr als 30 Stunden noch. Leichte Panikattacken überkommen mich.

Ok…“ruhig“ sag ich mir. Es ist doch gut, dass du es weißt. Also dann mal los.

Ich mache mich ganz normal fertig als hätte ich einfach den letzten Arbeitstag der Woche.

Auf der Arbeit angekommen verabschiede ich mich direkt schon wieder von den Kollegen.

Zu hause mache ich eine Liste auf die ich schreibe, was ich alles tun will.

- Piercer

- Klettern

- Cadillac fahren

- Gitarre zerstören

- Schnee sehen

- Party machen

- ein Konzert geben

Hört sich wenig an…aber setz das mal um…

Ich rufe ihn erst mal an. Denn er muss ja überall mit hin.

Er kann es natürlich kaum glauben…klar. Aber nach ein klein wenig Überzeugungskraft kommt er zu mir.

Wir haben 8:00 Uhr früh.

Wir sind erstmal nach Köln gefahren. Frühstücken.

Dann zu einem Piercer. Ich sehe aus… aber gut, ich wollte es so haben.

Am liebsten hätte ich noch gern ein Tattoo aber das kostet zu viel Zeit.

Die Liste hat sich in folgende Reihenfolge geordnet:

- Piercer

- Cadillac fahren

- Konzert geben

- Gitarre zerstören

- Party machen

- Schnee sehen

- klettern

Ok…ab ins Internetcafé und Cadillac-Händler suchen.

Nach einiger Zeit haben wir einen gefunden. Hingefahren…Auto gesucht…und einen schwarzen Fleetwood von 63 gefunden….und gegen ein schon krasses Entgelt ausgeliehen.

Oh ja….das ist ein Auto…..

Also…was steht als nächstes auf der Liste…

- Piercer

- Cadillac fahren

- Konzert geben

- Gitarre zerstören

- Party machen

- Schnee sehen

- klettern

Gut…ein Konzert geben…das einzige was da in Frage kommt ist eine Karaoke –Bar.

Nicht schwer zu finden.

Nach einiger Zeit habe ich auch eine Gruppe gefunden die mit mir Songs spielt. Ich spiele Gitarre und singe…Das ist ne Stimmung….ok…und nach dem „Auftritt“ wird traditionell die Gitarre zerstört.

Nun aber schnell laufen bevor es noch Ärger gibt.

Wir fahren an den Rhein um noch ein wenig den Mond anzuschauen und um die Ruhe zu genießen.

Er ist gar nicht so traurig wie ich dachte. „ich kann mir nicht vorstellen, dass du morgen gehst“ 

Stille

Hmm…zeit wieder an die Liste zu denken

- Piercer

- Cadillac fahren

- Konzert geben

- Gitarre zerstören

- Party machen

- Schnee sehen

- klettern

Ok….Party.

Er setzt sich an die Bar während ich mir die Seele aus dem Leib tanze.

Danach fallen wir total geschafft auf die Rückbank des schwarzen Fleetwoods und verbringen die schönste Nacht miteinander.

Morgens überlegen wir erstmal, wo wir Frühstücken. Hmm…ok….So wie wir aussehen. hmm….ins Hilton…..oder ins Hyatt.

Ok...die Liste…

- Piercer

- Cadillac fahren

- Konzert geben

- Gitarre zerstören

- Party machen

- Schnee sehen

- klettern

Schnee sehen und klettern passt ja schon zusammen. Also…los…erst nach Hause Klettersachen holen.

Wir sind ewig gefahren. Haben einen Berg gefunden und auch Schnee.

Also…hoch mitm Hintern….

Oben war es wunderschön. Auf einem Felsen sitzen und einfach nur träumen...vom Leben.

Die Liste ist erledigt.

Das wird wohl jetzt die richtige Stimmung sein um zu schreiben. In seinen Armen fange ich an mich auch bei anderen zu verabschieden.

Ich schreibe Briefe an Eltern, Schwester, Bruder, Nichte, Freunde, Leiterrunde und na ja...Eine Wunschliste für den großen Tag.

Ja, die Wunschliste wird wieder anstrengend.

Graue Sweatjacke, die kurze schwarze Hose, schwarze Converse, mein Lieblings T-Shirt, haare schön gemacht und nur leichte schminke…meine liebste Halskette und die schwarzen Ohrringe… Tja, das wäre es wohl…fast…

Außerdem will ich meine Gitarre mitnehmen, mein Lieblingsbuch, die Kluft und na ja…Meinen Bären natürlich. Ich befürchte es geht dem Ende entgegen. Bald ist der Zettel voll.

Ich möchte ganz viele bunte Gerbera.

Hmm….das sollte es wohl sein. Das reicht.

Ok….dann fahren wir mal ab nach Hause, dort möchte ich jetzt gerne schlafen. Bei ihm.

Wir legen uns schlafen und ich falle in einen tiefen Schlaf.

Am nächsten morgen werde ich aus irgendeinem komischen Grund wach, verschwitzt und er ist nicht mehr da. Und ich schon…seltsam…ich wusste es doch…nach ein paar Minuten Orientierungslosigkeit ertönt laute Musik…ich schaue auf die Uhr. 5:35

???????

Ich schaue auf den Kalender um ganz sicher zu gehen. Mittwoch. Nicht Samstag.

Oh mann…das war echt ein beschissener Traum.

Und vor allem so lang.

Naja…gut, habs ja gestern nicht mal bis zum Ende von den verzweifelten Hausfrauen geschafft. Ich finde meinen Traum kann ich ruhig bloggen, da ja niemand von meinen Freunden die Seite kennt und er auch nicht. Also brauche ich mir auch von niemandem anhören, dass das der totale scheiß traum war.

Gehe eh mal davon aus dass das niemand liest hier.

17.1.07 08:51
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Start Ego Gäste zu mir Archiv Abonnieren
Gratis bloggen bei
myblog.de

www.myblog.de/houssein